Wenn Rückenschmerzen die Nacht zur Tortur machen

Rückenschmerzen sind eine weit verbreitete Volkskrankheit. Nur an einem zu hohen Blutdruck leiden noch mehr Menschen in Deutschland. Wenn die Nacht zur Qual wird und Betroffene sich stundenlang wälzen, nur um dann doch keinen Schlaf zu finden, ist der Leidensdruck groß. Dies gilt auch deswegen, weil dadurch leicht ein Teufelskreislauf einsetzt. Denn von einer erholsamen Nacht kann dann keine Rede mehr sein. Die Folge: Bereits der Morgen beginnt möglicherweise mit neuen Rückenschmerzen. Anstatt sich erfrischt zu fühlen, fühlt man sich wie gerädert, schlapp und ohne Energie. Da ist es höchste Zeit, etwas zu tun.

Risikofaktor Matratze

Häufige Ursachen von Rückenschmerzen im Liegen sind eine falsche Matratze sowie eine falsche Schlafhaltung. Ist die Matratze zu weich, hängt die Wirbelsäule unnatürlich durch, sodass schon morgens Rückenschmerzen entstehen. Auch bei einer zu harten Matratze ist die Wirbelsäule unnatürlich verbogen. Sie liegt nämlich trotz ihrer natürlichen Krümmung gerade auf.

Ebenfalls eine Belastung für die Wirbelsäule ist eine falsche Schlafhaltung. So belastet die Bauchlage die Muskeln und Gelenke durch den ausgeübten Druck. Zudem wird die Halswirbelsäule überstreckt und Verspannungen am Nacken können auftreten. Auch die Embryonalstellung sowie angewinkelte Beine führen zu Belastungen der Rückenmuskulatur. Empfohlen wird von Experten hingegen das Rückenliegen, denn bei dieser Schlafposition wird der durch die Verspannung verkürzte Rücken gedehnt und kann sich wieder verlängern.

Wenn die Seele streikt

Auch psychosomatische Reaktionen auf Stress und Angst sind eine typische Ursache für Rückenschmerzen. Stress und Angst führen nämlich zu Verspannungen und schwächen das natürliche Abwehrsystem des Körpers. Wer dauerhaft an Angst und Stress leidet, sollte also dringend die Ursachen dafür herausfinden und diese angehen.

Mit regelmäßigen Spaziergängen und anderen entspannenden Tätigkeiten wie Radfahren, Jogging und Schwimmen werden hingegen die Rückenmuskulatur gestärkt und Glückshormone freigesetzt, die Angst und Stress entgegenwirken. Schließlich helfen auch wohltuende Bäder mit Zusätzen wie Thymian und Melisse, die beide die Rückenmuskulatur entkrampfen.

Comments closed